Suche
  • Hier kannst Du stöbern.
  • Gib einfach einen Begriff ein, der Dich interessiert.
Suche Menü

Die Landesregierung NRW fördert Lastenräder – ein Familientraum wird wahr!

Ein Jahresabschlussgeschenk! Und was für eins!

Heute möchten wir die politischen Entscheidungsträger in NRW so richtig loben! Und das ist nicht selbstverständlich. Aber pünktlich zum neuen Jahr hält Anna einen positiven Förderbescheid in Händen und freut sich wie Bolle!

Mit bis zu 1.000 Euro fördert die Landesregierung elektrisch betriebene Lastenräder und ermöglicht auf diese Weise Familien eine Mobilitätswende! Ja, Ihr habt richtig gelesen: 1.000 Euro!!! Bzw. 30% des Kaufpreises. Eine Menge Geld also, die uns im Hause Meyer die Entscheidung eindeutig erleichtert hat.

Ich glaube, dass viele Familien von einem solchen Alltagsbegleiter träumen! Und dass Lastenfahrräder in unseren Innenstädten wirklich etwas verändern können. Es macht mehr Freude mit dem Rad als mit dem Auto zu fahren und entlastet das Verkehrsaufkommen. Außerdem sehen sich viele Städte mit starken Stickoxid-Belastungen der Luft konfrontiert. Und genau das ist für die Landesregierung am Rhein der Aufhänger für das neue Förderprogramm.

Wir jedenfalls sind absolut überzeugt! Der Antrag ist nun bewilligt und unser Traumrad haben wir auch bereits ausgesucht. Wir haben uns für ein Rad mit zwei statt drei Rädern entschieden. Aber dazu mehr in meinem ersten Erfahrungsbericht im neuen Jahr. Ich sehe mich jedenfalls schon wie auf folgendem Bild durch die City düsen. Nun warten wir nur noch auf die Auslieferung.

Um Euch auch die Hintergründe ein wenig erläutern zu können, habe ich einen ehemaligen Kollegen befragt, der jetzt im Wirtschaftsministerium NRW arbeitet. Ausgestaltet wurde das Förderprogramm dort im Referat Klimagerechte Mobilität, Elektromobilität, Emissionsfreie Innenstadt und Alternative Kraftstoffe. Klingt nach einem spannenden Arbeitsfeld, das Stefan Leuchten dort mit einem tollen Team bearbeitet. Er sagte mir, dass ein solches Förderprogramm neugierig machen solle auf alternative Mobilitätskonzepte. Dass es eben nicht ausreiche, vorhandene Benziner durch Autos mit anderen Antrieben zu ersetzen. Und jeder, der in Zukunft ein solches Rad fahre, würde ja auch wieder andere zum Umdenken anregen und eine Diskussion in Gang bringen. Oh ja, davon ist auch das Team von Finding Sustainia überzeugt: Anschauungsobjekte helfen! Und die Möglichkeit, es selbst ausprobieren zu können.

Was wir deshalb als nächsten Schritt anregen: Verleihsysteme für Lastenräder! Denn nicht jeder braucht ein solches Gefährt im täglichen Einsatz und die Investition ist auch mit Förderung immer noch sehr hoch.

Die Landesregierung möchte nun aber erst einmal schauen, wie das Förderprogramm angenommen wird, so Stefan Leuchten. Es gilt für Privatpersonen, aber auch für Firmen. Für letztere ist finanziell sogar noch mehr drin! Seit Förderbeginn im Oktober sind bisher 80 Anträge eingegangen und bewilligt worden. Vorraussetzung ist, dass man seinen Erstwohnsitz in einer Stadt mit Stickoxid-Grenzwertüberschreitung hat. Eine Liste der in NRW betroffenen Kommunen findet Ihr hier. Zu den 28 Grenzüberschreitern zählen Düsseldorf ebenso wie Köln, Essen, Dortmund, Bonn, Aachen, Wuppertal, usw.

Die Antragstellung ist absolut unkompliziert. Hört, hört… und das in Deutschland! Schwierig ist allerdings, die Informationen zur Förderung und das Antragsformular selbst zu finden. Hier besteht also eindeutig noch Verbesserungsbedarf! Vom Ablauf her ist es wichtig, dass Ihr Euch zuerst ein Angebot für das Rad Eurer Wahl einholt (und hier empfehle ich wirklich einige Probefahrten vorab zu machen), dieses dem Antrag beilegt und das Rad keinesfalls kauft, bevor Ihr nicht den Förderbescheid in Händen haltet. Das Rad muss eine Nutzlast von mindestens 70 Kilogramm ohne Fahrer aufweisen und eine der folgenden Anforderungen erfüllen: a) ein verlängerter Radstand oder b) Transportmöglichkeiten, die unlösbar mit dem Fahrrad verbunden sind und mehr Volumen oder Gewicht aufnehmen können als ein herkömmliches Fahrrad.

Ein paar weitere Bundesländer und teilweise einzelne Städte in Deutschland locken ebenso mit einer Lastenradförderung. Eine Übersicht findet Ihr hier.

Wir freuen uns darauf, Euch in 2019 von unseren Erfahrungen zu berichten und sind auch sehr interessiert daran zu erfahren, ob Ihr selbst bereits Erfahrung mit Lastenrädern habt. Vom gesamten Finding Sustainia – Team wünschen wir Euch einen guten Rutsch in ein glückliches und nachhaltiges neues Jahr!

Eure Anna

 

tt30-logo

Weitere Infos und jede Menge Interaktion findet Ihr auf unserer Facebookseite “Finding Sustainia“ und bei Twitter unter @Finding_S.

Wir freuen uns auch, wenn Ihr Euch in der rechten Spalte unseres Blogs für unseren Newsletter anmeldet. So bleiben wir gut verbunden.