Suche
  • Hier kannst Du stöbern.
  • Gib einfach einen Begriff ein, der Dich interessiert.
Suche Menü

Meyer&Meyer fragen: Frau Bundeskanzerin und Umweltministerin, wieso besteuern wir unsere Plastiktüten eigentlich nicht?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel, sehr geehrte Frau Bundesministerin für Umwelt, Frau Hendricks,

nachdem das Konzept der Plastiktütensteuer des EU-Umweltkommissars Potočniks auch bei uns in Deutschland für einige Furore sorgt, würde ich mich im Namen von „Meyer&Meyer“ sehr über Ihre Stellungnahme zu dieser Thematik freuen.

Ich möchte auch nicht mit Allgemeinplätzen Ihre Zeit bzw. die Ihrer Presse- oder Fachabteilung einnehmen, dennoch erstaunt es mich immer wieder, dass unser in so vielen Bereichen doch als Vorreiter geltende Deutschland hierbei nicht schon längst gehandelt hat. Wäre es Ihnen möglich, uns zu erklären, warum Deutschland noch nicht den Weg der Besteuerung von Plastiktüten zu beschreiten. Sie wissen bestimmt , dass wir mit ca. 65 (in einer anderen Quelle las ich 71) Tüten pro Kopf und Jahr weit unter unseren weiter östlichen Nachbarn Polen, der Slowakei und Ungarn liegen. Dennoch rangieren wir weit über Irland (18 T/K) und Dänemark (4 T/K), in denen es genau diese Steuer schon gibt. Da gäbe es doch sicher auch für uns Deutsche noch Potenzial?

Wichtig wäre auch, dass die ressourcenintensive Papiertüte, die zudem bei größeren Einkäufen in einfacher Form nicht standhält, nicht als kostenlose oder -günstige Alternative herhalten muss. Viel schöner wäre es doch, wenn wir uns ein wenig besser organisieren und einen Stoff- oder Jutebeutel mit uns tragen würden. Bei Vergessen müssten wir eben mehr zahlen. Die Plastiktüte ist ressourcen- und energieintensiv, nicht langlebig (selbst,wenn sie fünf Mal verwendet würde), verseucht unsere Meere und spielt eine Rolle bei der Klimaerwärmung, im Produktions- ebenso wie im Verbrennungsprozess. Ökonomisch ließen sich solche Besteuerungsmaßnahmen doch sicher als eine Form der Internalisierung negativer externer Effekte rechtfertigen oder begehe ich hier einen grundlegenden Denkfehler? Oder haben Sie dieses Thema etwa schon auf Ihrer Agenda?

Wir bei Meyer&Meyer würden gerne dazu anregen, dass sich die EU im Allgemeinen und Deutschland im Speziellen mehr für die Minimierung von Verpackungsmaterial aus Plastik stark machen würde und somit der Druck auf Produzenten erhöht würde, ihre Produkte angemessener zu verpacken. Dafür gibt es jede Menge Gesundheits- sowie Umweltgründe. Dazu werden wir bald auch die EU Kommission direkt kontaktieren.

Ich würde mich brennend dafür interessieren, wie Sie zu der Plastiktüte stehen und freue mich auf Ihre Antwort.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Ihre Santa Meyer-Nandi von Meyer&Meyer

P.S.: Eine kurze Einführung zu unserer Initiative: Santa Meyer-Nandi, EU Umweltrechlerin und Nachhaltigkeitsberaterin und Politologin Anna Katharina Meyer führen gemeinsam mit der Unterstützung des Think Tank 30 Deutschland des Club of Rome den „Meyer&Meyer: Finding Sustainia – Selbstversuch Nachhaltigkeit“. Mehr zu uns können Sie unter www.findingsustainia.com erfahren. Viel Freude beim Stöbern auf unserer Website!

 


 

tt30-logoWeitere Infos und jede Menge Interaktion findet Ihr auch auf der Facebookseite “Die Nachhaltigkeitschallenge 2014“, über Twitter unter @Finding_S und über den Blog der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome. Und ja, einen Hashtag gibt’s auch:#FS_NC14

 

64 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Oracle CEO

  2. Pingback: side effects from oral steroids

  3. Pingback: tivibu

  4. Pingback: link

  5. Pingback: VA Home Loans

  6. Pingback: home improvement

  7. Pingback: trump for children

  8. Pingback: Skrota bilen Göteborg

  9. Pingback: Skrota bilen

  10. Pingback: more helpful hints

  11. Pingback: android apps

  12. Pingback: free download

  13. Pingback: Pathologist

  14. Pingback: international removals dublin

  15. Pingback: irish silversmiths

  16. Pingback: buy injectable human growth hormone

  17. Pingback: click here to find a lawyer

  18. Pingback: http://www.mckenzieandwillis.co.nz/

  19. Pingback: nandrolona

  20. Pingback: economics tuition

  21. Pingback: M88

  22. Pingback: man with van hire

  23. Pingback: edinson volquez steroids

  24. Pingback: joe de saram

  25. Pingback: joseph shihara rukshan de saram

  26. Pingback: rhodium

  27. Pingback: rhodium

  28. Pingback: aboutjoe

  29. Pingback: Trisha

  30. Pingback: Best Newspaper in India

  31. Pingback: advanced cryptographics

  32. Pingback: oral steroids for inflammation

  33. Pingback: kryptodyne

  34. Pingback: Best Newspaper in India

  35. Pingback: steroids for sale online in usa

  36. Pingback: PureLocal.com.au - Australia's Business Directory

  37. Pingback: web design services Melbourne

  38. Pingback: Meyer&Meyer fragen: Warum keine fleischfreie Alternative, liebe Lufthansa? | FindingSustainia. Ideenfabrik.

  39. Pingback: Challenge No.8: Bilanz – Ein Monat am Ursprung + plastikfrei | FindingSustainia. Ideenfabrik.

  40. Pingback: Die Welt antwortet – Meyer&Meyer: Valentinstag/Kein Zeug No. 1: Badepralinen & Duschpeeling à la Stephanie | FindingSustainia. Ideenfabrik.

  41. Pingback: Meyer interviewt Meyer: Januar-Geschichten | FindingSustainia. Ideenfabrik.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.